Puls messen oder nicht?

Miss den Puls, stopp die Zeit, wiege Dich, vermess Dich… alles Zahlen – ist das wirklich notwendig, um lebenslang gesund und fit zu bleiben?

Soll ich wirklich jeden Tag alle möglichen Zahlen abgreifen (Puls, Laktat, Blutfette, Blutdruck etc.)? Das wäre natürlich eine Möglichkeit, wobei Du dann mit der Auswertung (falls Du über das Wissen verfügst, empfehle da ein Medizinstudium) und der anschließenden, die Zahlen berücksichtigenden Trainingsplangestaltung einige Zeit verbringen dürftest. Sicher, es gibt sie alle, die Geräte und auch die Berater, die Dir die Zahlen erklären und einen „wissenschaftlich“ ausgeklügelten Trainings- und Ernährungsplan komponieren. Kostet schön viel Geld und manch einer braucht diesen Aufwand auch, um sich für das Training motivieren zu können. Das werden dann wohl die G-Typen sein, wenn man das DISG-Schema zu Hilfe nehmen möchte.

Ich bin keiner. Ich glaube an die Mitte und dass uns die Evolution nahezu perfekt hinbekommen und alles mitgegeben hat, was wir auf dieser Erde brauchen – wir haben es nur vergessen oder verlernt. Denn: Auch wenn Du nichts hörst, Dein Körper redet mit Dir! Alle möglichen „Werte“ und Körperzustände werden Dir in Form eines Gefühls vermittelt. Das extremste Gefühls-Signal ist offensichtlich: Schmerz. Möchtest Du auch sicher vermeiden. Wie auch das Überbetonen der Gefühlswelt (z.B. Esoterik), Verstand und Gefühl sollen zusammenarbeiten, wie die linke und die rechte Hand. Ebenso sollte vermieden werden, sich nur noch um den Körper Gedanken zu machen oder um Kopf und Verstand. Kurz: Such Dir zwei sich scheinbar widersprechende Extreme und bleib in der Mitte. Leider leben wir in einer Zeit der Extreme und diese Mitte wird leicht mit Durchschnitt und mangelnden Fähigkeiten verwechselt. „Extremisten“ in jeder Form beherrschen die Medien, die Berufs- und Freizeitwelt. Extreme lassen sich einfach gut verkaufen, sehen besser aus und versprechen höchste Qualität. Der Durchschnitt und die „Mitte“ wird an anderer Stelle und zu anderen Zeiten belohnt. Auf das Körperliche bezogen, denke ich hierbei an einen funktionsfähigen Körper im Altersbereich von 5-100 – Profisportler mit dem Ziel der Einkommens- und Leistungsmaximierung bis zum „biblischen“, angeblichen Abbau-Alter von 30 können davon nur träumen.

About The Author

Lars

Leidenschaftlicher Bewegungspraktiker und begeistert von den Möglichkeiten des Internets für Fortbildung und Marketing. Ich liebe meine Familie, Wasserball spielen, Katamaran segeln, Lesen und Espresso.